Wer kennt das auch?

Benny erzählt:

Mein Frauchen meinte heute Morgen zu mir und meinem vierbeinigen Kumpel Bobby: „Jungs, ich fürchte ihr leidet neuerdings am DHS.“
„Häää? Was bitte ist denn das? Uns geht es doch gut! Und wie äußert sich den dieses DHS?“

„Tja“, meint Frauchen, und betrachtet uns kritisch von oben herab, „Erst geht die Atmung schnell und immer schneller, es fallen die Augen beinahe heraus, die Nase tropft und es schüttelt dann bald den ganzen Hund. Und mit den Ohren muss auch etwas passiert sein. Jedenfalls hört der Hund ganz schlecht. Manchmal lässt er auch den Kopf hängen, der muss urplötzlich ziemlich schwer geworden sein und die Nase wird nur so über den Boden gezogen, sodass man glaubt, einen Staubsauger vor sich zu haben…“IMG_0835_Medium

„Waaas!!! scheinen Benny und sein Kumpel zu schreien. Ist das heilbar?!“

Frauchen lacht: „Ja doch, Jungs, ich muss nur öfter mit euch in die Großstadt fahren und euch für all die Geräusche und Gerüche fit machen, die es dort gibt. Dann geben sich diese Symptome, die ihr beim letzten Besuch in der Kreisstadt gezeigt habt, wie von allein .“

„Nur das?“

Frauchen: „Wenn ihr das Dorf-Hund-Syndrom loswerden wollt, ist es nötig, euch öfter unter die Leute zu mischen. Hier auf dem Land seht ihr jeden Tag nur Schafe, Kühe, Pferde, die lange Dorfstraße…gääähn…und Wald und Wiesen und Felder, Bäume und Rehe…“

„Stopp“ scheinen  Benny’s Augen zu sagen, dass kann ich nicht auf uns sitzen lassen. „Was glaubst du geschieht mit den Großstadthunden, wenn sie Farmtiere und Waldtiere sehen? Die haben dann wohl das SHS???“ (Stadt-Hund-Syndrom, anm. d. Red.)

Steckbrief: Bobby

La-Luna’s Starlight Eyecatcher „Bobby“

Bobby war unser erster Labrador. Lange hatten wir nach einem Welpen gesucht, der nach dem typvollen, wunderschönen Rüden Devonshires Stash geboren werden würde, und dessen Mama uns ebenso gut gefiel.

Unsere Wahl fiel auf den Zwinger La-Luna’s Starlight im Harz.

Am 15. März 2010 wurde unser Bobby dort geboren.

Bobby war vom ersten Tag an, ein echter „Eyecatcher“ mit seiner eindrucksvollen, rötlich-gelben Fellfärbung.

Es machte Freude ihn zu erziehen und ganz leicht passte sich Bobby jeder Situation an. Schon sehr bald konnten wir uns ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen.

Bobby war ruhig und rücksichtsvoll im Haus, draußen aber, wollte er so richtig aufdrehen. Er liebte es im Wasser zu apportieren oder einfach nur zu schwimmen. Menschen gegenüber war er interessiert und freundlich. Mit seiner eigenen, wundervollen Art und seinem angeborenen labradortypischen Wesen, nahm er jeden Menschen, der ihn kennenlernte, sofort für sich ein.

Bobby war ein sehr gehorsamer und liebevoller Hund. Wann immer es uns möglich war, wohin wir auch gingen, unseren Bobby nahmen wir gern überall mit hin.

Bobby starb ganz plötzlich am Morgen des 6. März 2015 an den Nebenwirkungen eines tierärztlich verordneten Medikaments. Wir haben es nicht kommen sehen und hätten nie gedacht, dass es passiert!
Er starb, wie er lebte – ganz ruhig und sacht ist er eingeschlafen. Er war ein wunderbarer Hund, ein echter, tierischer Freund!

Lieber Bobby, der Tod beendete zwar dein Leben, doch meine Liebe zu Dir wird niemals enden!
Sie wird selbst dann noch spürbar hier sein, wenn auch ich gegangen bin…
Dein Frauchen

IMG_6525 Kopie_1600

Zuchtbuch-Nr.: VDH/LCD 10/R0383

geboren am 15.03.2010 / gestorben am 06.03.2015

HD : A2 / A2
ED : 0 / 0

Farbvererbung: reinerbig gelb
PRCD-PRA: N/N (frei durch Eltern)
CN-Myopathie: N/N (frei)
EIC-Gentest: N/m (Träger)
HNPK-Gentest: N/N (frei)
Gebiss: Schere, vollzahnig
DNA-Profil: wurde erstellt
AU: 13.02.13
WT:    bestanden (Link)
FW:    vorzüglich (Link)

Zuchtzulassung wurde am 29.04.2013 erteilt.

 

Pedigree:

Stammbaum_Eyecatcher
(Der voranstehende Link auf den Stammbaum verweist auf
eine externe Ressource unter www.lcd-labrador.de)

Zurück zur Hauptseite